Wenn der Hund will was er soll

Der Schäferhund ist nur dann in der Lage seine angeborenen Anlagen voll zu entfalten, wenn seine artgemäßen Lebensanforderungen erfüllt werden und er sich mit seiner Umwelt, das heißt auch mit dem Menschen, in Einklang befindet. Diese Harmonie zu erreichen, muss Ziel aller Ausbildung sein. Voraussetzung dafür ist, dass der Hund nicht vermenschlicht, sondern seiner Art gemäß behandelt wird. (Zitat “Helmut Raiser”)

80% der Ausbildung spielt sich im Bereich der klassischen Konditionierung ab. Der Hund muß lernen mit welcher Motivation (Trieb) er am besten erfolgreich sein kann. Der Hundeführer hat darauf zu achten das er über konditionierte Hörzeichen gezielt den einen oder anderen Triebbereich abrufen kann (Signalkontrolle). Die beiden wichtigsten Funktionsbereiche sind der Beutetrieb und die aktive Aggression. Diese Bereiche lassen sich schon beim jungen Hund gut ansprechen und fördern. Ist der Hund dann in der Lage in beiden Bereichen auf Hörzeichen das gewünschte Verhalten zu zeigen, ist man fast schon am Ziel und kann sagen das “der Hund will was er soll.