Neue Zeiten, andere Wege

Die Einstellung zur „Schutzdienstausbildung“ hat sich in den letzten Jahren erheblich geändert. Nicht nur unter den Hundesportlern, vor allem auch in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit. Neue Tierschutzverordnungen bringen neue Herausforderungen. Der Einsatz von Strafe und unangenehmen Reizen die auf den Hund wirken sind verboten. Das ist zunächst einmal nichts Schlechtes, es geht ja hier vor allem um das Tierwohl.

In der Ausbildung versuchen wir nun Schutzdienstelemente wie das Beutegreifen und das Ablassen noch früher als bisher ins Training zu integrieren. Auch technische Verhaltensweisen wie Sitz, Platz und Steh werden mit eingebaut und über die positive Bestärkung gelernt.

Im Video sind Erna Luna vom Adlershofer Wald (12 Monate alt) und mein Bruder Chris Berensmann.